Folgen für Unternehmen

ZNU goes Zero - Was steckt dahinter?

Der Klimawandel schreitet kontinuierlich voran. Nach derzeitigen (wissenschaftlichen) Erkenntnissen ist die Erderwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts zum größten Teil durch den Menschen verursacht. Die vergangenen drei Jahre (2014-2016) waren die wärmsten überhaupt. (Quelle: www.giss.nasa.gov). Diese Entwicklung ist bedingt durch den Anstieg der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre auf vorher nie dagewesenes Niveau. Die prognostizierten Klimafolgen haben ökologische sowie soziale und ökonomische Auswirkungen. 

 

 

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) prognostiziert immense Folgeschäden durch eben diesen Klimawandel (vgl. www.pik-potsdam.de): Angefangen bei einer zunehmenden Sturmhäufigkeit, über veränderte Regenfälle (punktuelle Starkregenfälle bei gleichzeitigem Anstieg von Trockenperioden) bis hin zu einem Meeresspiegelanstieg oder auch Versalzungen von Süßwasserseen – um nur einige Folgen zu nennen, die insbesondere bei Nichteinhaltung des „2-Grad-Ziels“ absehbar sind.

Ferner zeichnen sich dramatische soziale und ökonomische Auswirkungen ab: zunehmende Dürren, Ernteausfälle und Rohstoffverknappungen bis hin zu Klimaflüchtlingen/-migrationen und nicht zuletzt unmittelbare gesundheitliche Beeinträchtigungen von Menschen auf allen Kontinenten.

Auswirkungen des Klimawandels für Unternehmen

Steigende Preis - und Mengenrisiken bei Rohstoffen und fossilen Energien

  • Energie- u. Nahrungsmittelpreise steigen
  • Energieversorgung ist anfällig für Angebotsschocks
  • Unsicherheit und Volatilität nimmt zu

Regulatorisch - marktwirtschaftliche Veränderungen

  • Klimawandel befördert politischen Handlungsbedarf
  • Energieverbräuche werden verteuert
  • Subventionen in kohlenstoffarme Energie werden steigen
  • Unsicherheit über konkrete Maßnahmen wird zunehmen

Veränderte Stakeholdererwartungen und Konsumgewohnheiten

  • Steigende Erwartungen an die Unternehmensverantwortung
  • Zunehmende Nachfrage nach klimafreundlichen Produkten und Dienstleistungen

Quelle: ZNU-Weiterbildung „Nachhaltigkeitsmanager“

 

zurück zur Seite